Interview mit Terry Ekelöf

Terry Ekelöf (Facebook)
  • 03:25 – “dann trafen wir auf Basel Sick Pack aus Deutschland, die waren sehr gut”
  • 04:50 – “dann kamen wir in die Final-Arena, von da an spielten wir makellos (flawless), und wenn wir makellos spielen, sind wir sehr schwer zu schlagen”
  • 05:30 – “das Team aus Basel, die waren sehr, sehr gut, aber wir spielten extrem gut”
  • 07:30 – “gegen Basel Sick Pack waren lange Zeit über sieben Kubbs im Spiel, wir können sieben Kubbs mit grosser Sicherheit umwerfen, die anderen werfen wir zurück auf die Grundlinie (http://youtu.be/vjKzRqGeAEc)”
  • 25:20 – “während der WM trinken einige von uns ein Bier, meistens vor dem Halbfinal”
  • 29:30 – “zwei Regeländerungen wären nötig: Wenn die Kubbs zu nah sind um sie aufzustellen, das ist einfach blöd, gutes Einwerfen soll belohnt werden. Und auch der Vorteil des Beginnen muss angepasst werden. Eine Möglichkeit wäre, beide Teams haben drei Wurfstäbe, werfen sie das Team mit Anspielrecht muss dann alle getroffenen Kubbs setzen.

Kommentar verfassen