teaser_ersatz

Breitizone zurück auf Siegerstrasse

Breitizone beendet ihre Gold-Durststrecke (kein Sieg seit dem 2. KCUA Cup vom 16. August 2014) und holt am Badner Ersatzturnier für Lachen ihren ersten Titel in diesem Jahr. Wie schon bei ihrem letzten Sieg in Leuggern bezwangen Mägge, P und Winny das Dreiergespann Mary, Mu und Schnüsi (im 2014 noch unter KO’s). So unterlag Team SMP, mit Edeljocker Schnüsi, im Best-of-three-Final mit 2:0. Dritter wurde das routinierte Badner Heimteam Öpfelbaum 1 (Bruno, Michel und Züst). Mit “Wayne interessierts” (Ulisse, Kahu und Nado) gesellte sich auch das zweite reine Basler Team in die ersten vier Ränge.

Nachdem das Turnier in Lachen – Sjökullar Kubb – abgesagt wurde (wegen zu wenig Anmeldungen), wurde das Turnier kurzerhand in den Kurpark in Baden verlegt. Zwar war die Infrastruktur sehr dürftig, umso mehr überraschten die zusammengewürfelten Organisatoren (Häfi, Mighty Mägge, Luki und Fisch) mit einem speziellen Modus. Gespielt wurde im “Gruppen-Nockout”. Sprich: Gestartet in vier Fünfer-Gruppen, wurden vier Gruppenphasen gespielt. Das schlechteste Team jeder Gruppe schied jeweils aus. Das ganze Turnier wurde mit der Anspielregel “Baden 4” (auch bekannt als Öpfelbaum 4) gespielt – Spielstart mit vier Wurfhölzern (Abart von Basel 3).

Die ausgeschiedenen Teams vom Haupttableau kämpften danach um den Sieg im “Emilia Cup” (benannt nach dem gleichnamigen Nachwuchs von Kubbtour-Präsident Björn). Gewonnen wurde die “Loserrunde” vom kantonsübergreiffenden Team “Nos Locos kick your ass, nos Locos kick your face, nos locos kick your balls into outer space” (Piers, Meury und Baus) gegen “Wrong Wrabbitz”.

Wegen dem kurzfristig angesetzten Termins, war das Turnier klein aber fein. Lediglich 20 Teams waren anwesend. Nicht vertreten war unter anderem die Kubbhochburg Bern oder die Kubbtour-Führenden “De Giuseppe und sini Kubbcrew”. Auch “Rope-A-Dope” (aktuell 3. auf der Kubbtour) war lediglich mit Piers im Retortenteam “Loco…” vertreten. Dank innovativem Modus und unglaublichem Wetterglück, war das “Kurpark-Ersatz-Turnier” jedoch mehr als ein gelungener Anlass.

Das nächste Mal misst sich die Schweizer Kubbszene bereits nächsten Samstag. Auf dem Programm: Das Fisi Kubb Open 2015.

Archiv: