Ice Champions

Weltpremiere auf Eis war trotz Regen ein voller Erfolg

Das war ein Ding! Die Kubbtour Preseason 2016 startete mit einer eisigen Premiere: Zum ersten Mal in der Kubbgeschichte massen sich am Samstag (9. Januar) die wetterhärtesten Kubbers auf Eis. Die erste Kubbkrone auf gefrorenem Wasser – The 1st Ice Ring Kubb Challenge – gewann das gespann Vögi, Madi, und Giulio klar 2:0 gegen das original besetzte Team Sonnenkönige (Schagg, Tschepetto und Nixxen vom KCW)! Dritte wurden Pitsch, Emmi und Dösuine. Denn unglücklichen 4. Platz holten sich Benji, Safety Mäge und Jonas (aus Lüggeren).

Zerstööören – auch die Unterlage

Angetreten sind zur Eis-Premiere stattliche 56 Kubbverrückte. Ausgetragen wurde die Rutschpartie neben der FH in Brugg-Windisch auf einem temporär aufgebauten Eisfeld. Fünf Kubbfelder wurden auf einen Einsatz-Sieg zeitgleich in zugelosten Dreierteams mächtig bearbeitet. Pro Sieg gabs ein Sternli als Belohnung. So spielte jeweils die Hälfte der Spieler auf der Eisfläche. Da das Eisfeld am Folgetag abgebaut wurde, spielte der Zerstörungsgrad der Unterlage keine Rolle mehr. “Kaputt isch kaputt”, meinten die Organisatoren. Nach fünf Runden (jeweils ein Satz) standen die Titelanwärter für die Kubb-Schlittschuhtrophäe fest. Vier Siege in fünf Spielen waren für die Halbfinalteilnahme nötig. Elf Spieler mit vier Siegen aus fünf Spielen und Noname-Benny” mit fünf Stärnli gelang der Einzug ins Halbfinale. Analog zum Beach Kubb Invitational (findet dies im 2016 noch statt?) losten sich die 4 Finalteams danach zusammen.

Aus Wasserkubb wurde Eis-Kubb

Nun aber die Fragen aller Fragen: Wie setzt man auf Eis? Nein nicht werfen. Es wird gecurled – Was denn sonst?! Einfach? Naja. Während der “Gruppenphase” wurde durch den oft zu nassem Boden das Curlen zur Glückssache. Zu gross waren die Wasserlachen auf dem Eis, um sich ein Gefühl für die optimale Setzlänge zu erarbeiten (danke trotzdem an den Eismeister für seinen top Job). Besser wurden die Bedingungen erst nach dem Wetterumschwung mit Regenstopp. Diese wurde von den Finalisten dann sogleich umgesetzt und das Spiel glich immer mehr einem richtigen Kubbspiel mit schönen “Schissen” und “Zerstörern”.

Trotz Wetterpech kann der neue Preseason-Event als Erfolg gewertet werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die zweite Ausgabe im 2017 etwas mehr Sonnenschein mit sich bringt. Danke an die Organisatoren für das coole Ding! Auch die Frites und das Raclettes waren übrigens1 A. Und dies nicht nur weil preislich fair!

Weiter geht die Jagd nach Ruhm und Ehre vor dem Start der Kubbtour 2016 am 20 Februar mit dem 2. Stausee Derby in der Reithalle in Kleindöttingen. Für das Indoor-Kubbturnier gibt es noch freie Plätze.

Bilder: Mu / Sophie

1 Kommentar

Kommentar verfassen